Räumliche Auswirkungen des Vereinatunnels - eine ex-post Analyse

Das Unterengadin und die Val Müstair haben mit der Eröffnung des Vereinatunnels im Jahr 1999 die gewünschte wintersichere Verbindung zu den Wirtschaftszentren im Kanton und weiter Richtung Zürich und St. Gallen erhalten. Im Rahmen einer grossangelegten Untersuchung hat der Bund die Wirkung grosser Verkehrsinfrastrukturvorhaben überprüft. Ein Projekt dieser Grossstudie war der Vereinatunnel.

Im Rahmen einer Ex-Post-Analyse wurden die Auswirkungen des Vereinatunnels untersucht. Gegenstand der Untersuchung waren Aspekte der Siedlungs-, Landschafts- und der Verkehrsentwicklung, regionalwirtschaftliche Auswirkungen, Auswirkungen auf die Umwelt und Auswirkungen auf die Gesellschaft und das kulturelle Leben. Zentral bei allen Themen war die Frage, wie es heute wäre, wenn der Vereinatunnel nicht realisiert worden wäre, und wie die entsprechende Bilanz aussehen würde. Auch ging es um die Beantwortung der Erreichung der einst durch die Politik definierten Ziele an den Vereinatunnel.

Räumliche Studie und Schema Tripot Gesamtentwicklung Tourismus
Räumliche Studie und Gesamtentwicklung Tourismus

Stauffer & Studach erarbeitete in einer Arbeitsgemeinschaft die ex-post Analyse für den Vereinatunnel. Die Leistungen im Rahmen dieses Auftrags umfassten u.a. das Ausarbeiten von Fragestellungen, Hypothesen und Indikatoren, das Auswerten und Aufarbeiten verschiedener Grundlagen, das Erfassen der raumstrukturellen Effekte auf unterschiedlichen Ebenen, das Prüfen der Hypothesen sowie die über alle Untersuchungsprojekte gestellten Synthesen.