Raumkonzept Glarus Süd

Die Gemeindestrukturreform im Kanton Glarus hat schweizweit für Aufsehen gesorgt. Einmal mehr ist der kleine Kanton Pionier. Diese Strukturreform hat auch die raumplanerische Ausgangslage für die neuen drei Gemeinden grundlegend verändert. Die aus dreizehn Gemeinden entstandene Fusionsgemeinde Glarus Süd – neu die flächengrösste Gemeinde der Schweiz – steht vor der Aufgabe, ein gemeinsames Verständnis für den neuen Lebens- und Wirtschaftsraum Glarus Süd zu schaffen. Die Strukturreform bietet auch für den Bereich der Raumplanung der Gemeinde Glarus Süd eine einmalige Chance.

Mit einer räumlichen Strategie in Form eines Raumkonzepts sollen den verschiedenen Herausforderungen wie dem schonenden Umgang mit der Bauzone, der ständig zunehmenden Beanspruchung der Landschaft, den veränderten Ansprüche an das Wohnen und dem damit verbundenen Anpassungsbedarf beim Gebäudebestand oder auch der Sicherung von wichtigen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen begegnet werden. Das Raumkonzept schafft den Rahmen für die nachfolgende Richtplanung und Zonenplanung der Gemeinde. Das Raumkonzept wurde von einer breit abgestützten Projektgruppe und unter der aktiven Beteiligung der Bevölkerung entworfen.

Konzeptkarte Glarus Süd
Konzeptkarte Glarus Süd

Stauffer & Studach hat das Raumkonzept Glarus Süd in enger Zusammenarbeit mit den dafür eingesetzten Gremien und Projektgruppen sowie unter Mitwirkung der Bevölkerung erarbeitet. Eine verkürzte Form des Raumkonzepts wurde an alle Haushaltungen der Gemeinde versandt. Dies mit dem Ziel einer möglichst umfassenden Partizipation der Bevölkerung am Planungsprozess. Das Raumkonzept wurde vom Gemeinderat verabschiedet.