Ortsplanung Andeer

Per 1. Januar 2009 fusionierten die Gemeinden Andeer, Clugin und Pignia zur neuen Gemeinde Andeer. In diesem Zusammenhang galt es auch, die drei Ortsplanungen zusammenzuführen. Nebst der allgemeinen Aktualisierung der drei bisherigen Ortsplanungen galt es insbesondere auch die verschiedenen Detailierungsgrade, z. B. betreffend Schutzbestimmungen und die unterschiedlichen Ausformulierungen von einzelnen Nutzungszonen, so auch der Kernzonen, aufeinander abzustimmen und zusammenzubringen. 

Eine Besonderheit der Ortsplanung Andeer war auch die Umsetzung des Themas der "landschaftsprägend geschützten Bauten" nach Art. 39 Abs. 2 der Raumplanungsverordnung des Bundes. Die Anforderungen an die Umsetzung dieses Artikels waren bis anhin lediglich auf Stufe kantonalem und regionalem Richtplan festgehalten, auf Stufe Ortsplanung aber noch nie umgesetzt worden. Als erste Gemeinden im Kanton Graubünden setzte Andeer das Thema der landschaftsprägend geschützten Bauten in der Ortsplanung um. Siehe auch Referenzprojekt  Pilotprojekt LPB Dumagns.

Ausschnitt Zonenplan Andeer mit Kernzone und Schutzfestlegung
Ausschnitt Zonenplan Andeer

Stauffer & Studach wurde mit der Begleitung und der inhaltlichen Bearbeitung der Zusammenführung der drei Ortsplanungen beauftragt. Nebst der Zusammenführung galt es auch die teils älteren Planungen gesamthaft zu aktualisieren und auf die aktuelle Gesetzgebung abzustimmen. Eine Besonderheit stellte auch die Einführung der "Zone landschaftsprägender Bauten" dar.